„… alles ist Singen.“

Uraufführung Pascal Dusapin „Disputatio“ im Juni 2015

Der französische Komponist Pascal Dusapin feiert am 29. Mai 2015 seinen 60. Geburtstag und kommt nur wenige Tage später für eine Uraufführung mit dem RIAS Kammerchor und dem Münchener Kammerorchester nach Berlin. Im Mittelpunkt stehen bei seinem neuen Werk keine Mythen oder Dramen, wie in Dusapins insgesamt acht Opern, sondern ein tiefsinniges Zwiegespräch aus dem frühen Mittelalter über Wesen und Sinn des Lebens: Disputatio für Chor, Glasharmonika, Schlagwerk und Streichorchester.

„Die Disputatio ist eine Übung in Form eines Dialogs zwischen Meister und Schüler, die auf Prinzipien des Rätsels, des Spiels und der Fabel beruht und dazu dient, den Schüler zum Nachdenken über seinen Gebrauch der Sprache anzuregen und ihn an die theologischen Fragen heranzuführen. Ich liebte diesen eigenartigen Text mit seinem originellen Bildungs- und Gedankenansatz sofort und habe lange überlegt, wie ich ihn würde verwenden können. Der gemeinsame Auftrag des RIAS Kammerchores und des Münchener Kammerorchesters gab mir den idealen Rahmen für die Komposition.“ Chormusik spielt in Dusapins Werk seit langem eine wichtige Rolle, sei es a cappella, in Verbindung mit einem Orchester oder in der Oper. „Für die Stimme zu schreiben erscheint mir ebenso natürlich wie zu atmen“, erklärt Dusapin. „Ehrlich gesagt mache ich beim Komponieren gar keinen Unterschied mehr zwischen Instrument und Stimme – alles ist Singen…“.

Den RIAS Kammerchor und das Münchener Kammerorchester verbindet neben ihrem vergleichbaren Klangideal auch ihr gemeinsames Engagement für die Gegenwartsmusik. 2014 realisierte der Dirigent Alexander Liebreich seinen Wunsch, jedes Jahr einen Komponisten damit zu beauftragen, für diese beiden Ensembles im Sinne einer Gegenüberstellung von „Alt“ und „Neu“ zu schreiben. Nach einer Uraufführung von Salvatore Sciarrino im Frühjahr 2014 erlebt dieses Jahr am 6. Juni um 20 Uhr Disputatio von Pascal Dusapin seine Uraufführung in der Berliner Philharmonie. Auf dem Konzertprogramm außerdem: das Geistlichen Lied op. 30 von Johannes Brahms und das Requiem op. 9 von Maurice Duruflé in der selten zu hörenden Fassung für Chor und Kammerorchester aus dem Jahr 1961. Das Konzert wird von Deutschlandradio Kultur live übertragen. Weitere Aufführungen finden am 8. Juni in der Cité de la Musique in Paris sowie am 11. Juni im Prinzregententheater in München statt.