Hochauflösende Downloads

Hila Fahima

Die Israelische Koloratursopranistin Hila Fahima graduierte an der Jerusalemer Rubin Academy for Music and Dance bei Agnes Massini. Ihren Einstand im New Israeli Opera Studio feierte Hila mit einer von Kritikern und Publikum hoch bejubelten Titelpartie in „Alice in Wonderland“ von David Seba. 2010 gewann Hila den 1. Preis beim Europäischen Gesangswettbewerb DEBUT und 2013 den 1. Preis beim internationalen „Stella Maris Gesangswettbewerb“. Im selben Jahr konnte sie den 2. Preis beim „Concourse International de Chant de Toulouse“ erringen.

Von 2010-2013 gehörte Hila dem Ensemble der Deutschen Oper Berlin an, wo unter anderem die Königin der Nacht in „Die Zauberflöte“, Ninetta in „Die Liebe zu den drei Orangen“, Nannetta in „Falstaff“, Najade in „Ariadne auf Naxos“, Semele in „Die Liebe der Danae“ und Ruggiero in „Tancredi“ zu ihrem Repertoire gehörten. Seit 2013 gehört Hila dem Ensemble der Wiener Staatsoper an; dort war sie u.a. als Gilda in „Rigoletto“, Eudoxie in „La Juive“, Zerbinetta in „Ariadne auf Naxos“, Oscar in „Un Ballo in Maschera“, Sophie in „Werther“, Servilia in „La Clemeca di Tito“, Fiakermilli in „Arabella“, Nanetta in „Falstaff“ und als Sidonie in „Armide“ zu erleben. In der Saison 2017/18 folgten Auftritte als Königin der Nacht in „Die Zauberflöte“ und Dalinda in „Ariodante“.

Ihre Hausdebüts im Theater du Capitole de Toulouse gab Hila als Blondchen in „Die Entführung aus dem Serail“ und im Theater Basel als Giunia in „Lucio Silla“ in einer Inszenierung von Hans Neuenfels. An der Oper Graz debütierte sie in einer Neuinszenierung von „Die Zauberflöte“ als Königen der Nacht, eine Rolle, die sie auch schon an der Waldbühne Berlin, der Deutschen Oper Berlin und dem Aalto-Musiktheater Essen gesungen hat.

Read More